Matthias Dörsam - Komponist - Saxophone - Klarinetten - Flöten - Laukas Tonstudio - Studiobühne
Matthias Dörsam - Komponist - Saxophone - Klarinetten - Flöten - Laukas Tonstudio - Studiobühne

Studiobühne - Programm               Herbst/Winter 2017

Do.21.09.2017, 20:00 

Ali Neander & Tilmann Höhn

Das "Zweigitarrenwunder"

VV: 13€, AK 15€

 

Mi. 04.10.2017,

JEFF JENSEN BAND  

- European Tour 2017 - das einzige Konzert in Deutschland !!!

JEFF JENSEN – guitar, vocals  

Bill Ruffono - bass, vocals 

David Green - drums

VV: 13€, AK 15€

 

Do.26.10.2017, 20:00

... wegen Trauerfall im engeren Familienkreis der Band abgesagt.

Tri.of.us

Jens Hubert  Jens Hubert - Piano

Gregor Praml - Kontrabass

Bernhard Schullan - Schlagzeug

VV: 13€, AK 15€

 

So .05.11.2017 , 17:00

im Rahmen des Claus Hessler Drumworshops in der Soundfabrik Fürth

Flux

Thomas Langer, Guitar

Paul Gehrig, Organ

Claus Hessler, Drums

VV: 13€, AK 15€

 

Do. 23.11.2017, 20:00
Helena Paul (Voc)- Thomas Wind (Piano)
VV: 13€, AK 15€
 

Mi. 13.12. 2017, 20:00 

Max Hacker Trio

Max Hacker  - Sax

Lars Gühlke - Bass

Roland Schneider - Drums

VV: 13€, AK 15€

 

 

Ausstellung
Horst Janssen 
Der 1929 in Hamburg geborene Ausnahmekünstler, gilt mit seinen Zeichnungen, Aquarellen, Gouachen, Radierungen, Holzschnitten und Lithographien als einer der herausragendsten und produktivsten Zeichner und Grafiker des 20. Jahrhunderts.
Er verfasste Aufsätze, Traktate, Kurzgeschichten und schuf Plakate, viele davon sin im „Horst-Janssen-Museum“ in Oldenburg zu sehen.
Klaus Ruhr stellt hier eine Reihe bekannter Plakate

- sämtlich original signiert - aus.
Durch Auflösung der Sammlung stehen die Plakate zum Verkauf.

Karten im Vorverkauf:

Buchhandlung am Rathaus 

64658 Fürth/Odw. Hauptstrasse 16,

Tel. 06253 3661 (Fax 06253 2399415) 

mailto:info@buchhandlung-fuerth.de

 
Karten im Vorverkauf:
Lesezimmer - Bücher und Schönes 
64668 Rimbach/Odw. Bismarckstr. 17,
Tel. 06253-84515 (Fax 06253-86938)
 
Die Studiobühne bei Facebook: Studiobühne-Fürth
 
BITTE BEACHTEN !!!
 
Einlass ist eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn.
 
Vorbestellte Karten sind zum Abendkassenpreis an der Abendkasse erhältlich
(nicht zum Vorverkaufspreis) und werden bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn zurück gehalten.
 
Betreffs Gutscheine und gewonnene Karten:

Wenn Sie die Freude haben einen Gutschein zu haben melden Sie Ihren Besuch bitte rechtzeitig an. Wenn ausverkauft ist, besteht keine Möglichkeit noch rein zu kommen.

 

Liebe Grüße Matthias

Upcoming shows

Do. 23.11.2017, 20:00
Helena Paul - Thomas Wind 
 
"Helena Paul is in the house“  
Wer beim letzten Konzert in der Studiobühne keinen Platz mehr bekommen hat…..Voila 
Die eindrucksvolle Soul und Jazz Sängerin aus London begeistert mit ihrer eindrucksvollen, extrem vielseitigen Stimme mit einem Umfang von 3,5 Oktaven und wird kongenial von Pianist Thomas Wind begleitet.
 

Professional Singer, Songwriter & Entertainer …

 

Helena Paul is a named vocalist originally from London and is well known in the UK, Germany and Spain.  She travels from country to country for live performances, studio recordings, song writing sessions and also to give vocal coaching.  Appearances also include Italy, Switzerland, Austria, Sweden, Poland and Holland.

 

With her amazing three and half octave range and wonderful warm vocal quality, she tends to specialise in Jazz and Soul but she writes and performs varying styles of music ranging from Soul and Reggae to Pop, Blues and R&B. 

 

She has worked in the music business all her adult life and has sung and recorded alongside many of the industry’s stars including Wet,Wet,Wet,  Peter Gabrielle, Phill Collins, Jocelyn Brown, Kym Mazelle, Incognito… and also many top named recording stars in Germany – Xavier Naidoo, Sascha, Edo Zanki, Sweet Box, Captain Hollywood, Haddaway...

 

Helena’s sparkling personality is displayed to all her audiences who feel totally involved in her performance regardless of whether she is solo on stage or whether she is fronting one of her varying band formations.

 

When speaking to her colleagues you will hear that Helena is “more like a musician than just a vocalist” with her amazing timing and control and obvious love for the music!

 

Helena has several private students whom she teaches vocal production and stage craft and she also works hand in hand internationally with recording studios too, helping them to produce good vocal performances from their signed Artists by coaching them actually in the recording booth. 

International venues for live performances include:-

 

London

606 Jazz Club.  Ronnie Scotts.  Dover Street Wine Bar.  Smollenskys On The Strand. Pizza Express Dean Street.  Pallookaville Covent Garden.  XenonPiccadilly.

 

Germany

SWR1 / SWR3 - Karsruhe. RNF Mannheim. MTV, Berlin.

Stadtfeste in Mannheim / Heidelberg / Stuttgart / Frankfurt / Karlsruhe / Baden Baden.  

Festhalle, Frankfurt. SAP Arena, Mannheim. Schatzkistl, Mannheim. Capitol, Mannheim. Rosengarten, Mannheim. Bix Klub, Stuttgart. Jazzhauskulturbrauerei, Heidelberg. Nachtschicht, Heidelberg. Studiobuehne Furth/Odw. Fodys Fahrhaus, Ladenburg /MA.

 

Spain

Café Central, Madrid. Eshavira, Granada. Café Picaro, Granada. Booga Club, Granada.  Ronda, Jazz Festival.  Velez Malaga, Jazz Festival.  Marbella Club Hotel including MC Café Marbella every New Years Eve and San Valentin. Sea Grill Restaurant in Puente Romano Hotel, Marbella.  Kempinsky Hotel, Estepona. Villa Padierna Hotel and Beach Club Restaurant, Estepona. Marriott Hotel in Elviria, Marbella and Marriott Hotel in Estepona. H10 Hotel, Casino Puerto Banus. La Sala, Puerto Banus.  Papparadella, Puerto Banus. Old Joys, Puerto Banus.  Prado Halcones Restaurant, Ronda Road, La Quinta.Route 66, Puerto Banus.  Live Lounge, BenavistaEstepona.  Alberts, Cabopino Port....

 

Mallorca

Saratoga Blue Jazz Club, Palma de Mallorca.  Arte. Andratx. Son Baolo.

 

http://www.youtube.com/watch?v=FhXc0jbE8sQ&feature=channel&list=UL

MOONLIGHT IN VERMONT  (funky version)  Performedat the Jazz Brunch Son Bauló (Mallorca), Sunday, June 17, 2012:   Helena Paul (vocal) Thomas Wind (e-piano) Steve Bergendy (bass) Jaume Ginard (drums)

 

http://www.youtube.com/watch?v=_CerlHkgU34

I THOUGHT ABOUT YOU performed by  Helena Paul – vox.  Thomas Wind piano with Patti Ballinas on drumsand Mark Peach on bass 12th June 2012 in Arte, Mallorca.

 

www.myspace.com/helenapaul www.helenapaul.com

(+34) 651 047 932    helena_paul@hotmail.com

Review from 606 Jazz Club, London (Chelsea) -3rd March 2013 

 

An old friend and supporter singer Helena Paul is making a welcome return to the Club after some years based in mainland Europe. She is a charismatic vocalist with a lovely warm vocal tone and impressive technique whose career has spanned dance, soul, pop and more recently jazz and blues. Working regularly in Spain and Germany as well as London Helena’s powerful voice has been a feature of numerous high profile bands, both in the UK and on the Continent including the likes of Wet Wet Wetand Captain Hollywood. Established as both songwriter and performer Helena describes herself as “a specialist in Jazz, Soul and Blues.” Highly experienced Helena’s sparkling, high energy, singing has been heard across Europe from duos to major Big Bands. Helena will be celebrating her birthday tonight so expect plenty of lively music, surprise guests and much fun. Also featured on the gig tonight will be one of the UK’s iconic jazz musicians, guitarist Jim Mullen, with a rhythm section of Jason Wright-piano, Francis Hylton-bass and Frank Tontoh-drums. A rare visit to the Club from Helena and well worth catching.

Mi. 13.12. 2017, 20:00 

Max Hacker Trio

Max Hacker  - Sax

Lars Gühlke - Bass

Roland Schneider - Drums,

Max Hacker What do you mean ?

Mit meisterhaftem Understatement präsentiert sich der Berliner Saxofonist Max Hacker auf „What do you mean?“. Hackers Musik strahlt Grandezza aus, ganz ohne Effekthascherei
und frei von Plattitüden. Es ist genau das meisterlich Solide 

in Hackers Spielweise, das Unbestechliche, das den Reiz
dieses Albums ausmacht. Die Sprache des Modern Jazz hat Hacker aufgesogen seit er fünfzehn war – bei Reisen in die USA und schließlich beim Studium an der New Yorker New School of Music. Und diese Jazz-Sozialisation in den USA ist unüberhörbar gelungen: Er spielt auf US-Muttersprachler Niveau‘. Genauso unüberhörbar aber ist Hackers derzeitige Verortung im Berlin. Die Mischung macht Max Hacker einmalig: Er spielt ebenso formvollendet wie ausdrucksfroh.
„What do you mean?“ ist nach „Who The Heck is Max Hacker“ und „Deconstructing“ bereits Hackers dritte Einspielung unter eigenem Namen. Hacker selbst aber hat sich als versierter Mitspieler schon auf vielen Einspielungen bewährt – diesseits und jenseits des großen Teichs. Dabei hat er sich einen klaren Standpunkt geschaffen. Hacker macht sich nicht gemein mit schnellflüchtigen Trends aus den Jazz-Metropolen New York oder Berlin. Es ist sein kultivierter Ton, durch und durch von echter Jazz-Schönheit getragen, der Max Hacker so besonders macht, und es ist seine innovative Spielweise, die über die gängige modale Auffassung hinausgeht.
Auch Hackers Kompositionen strahlen große Klarheit und damit Schönheit aus. So leitet er bei „Conclusion“ mit samtigem 

Ton das Thema ein, um es als Amalgam der zweierlei Auffassungen fortzuführen, zu steigern, an Lars Gühlcke am Bass und Roland Schneider am Schlagzeug abzugeben und am Ende wieder als Quintessenz zusammenzufassen. Dabei setzt das Trio geschickt kontrastierende Akzente, etwa zur säuselnd sanften Melodie einen zischelnden Triolen-Gang
am Schlagzeug. Das Trio dieser Einspielung ist ohnehin ein Glücksfall. Es ist schließlich auch das auf hörbar großem Vertrauen und Wertschätzung gegründete Zusammenspiel
der Band, das diese Album auszeichnet. Besonders eingängig ist das in „What Do You Mean?“zu spüren, nämlich im sich umschmeichelnden innigen Spiel von Lars Gühlckes Bass und Max Hackers Saxofon.
Dass Hacker neben Eigenkompositionen Werke von John Coltrane spielt, überrascht kaum. Überraschend ist seine Lesart: so frisch und doch so fein, auf eine sehr ergreifende Weise die Tradition goutierend, münzt Hacker die Originalkompositionen nach seiner Auffassung um, immer lupenrein im Klang und
im Umgang mit der Tonalität. Hackers interpretatorischer Umgang mit dem Ausgangsmaterial mag an die ergiebigen und wendigen Harmonie-Erkundungen in der Lennie Tristano Nachfolge erinnern und ist doch anders und neu. Genau diese ungewöhnliche Eloquenz ist die Errungenschaft von Hackers Album „What do you mean?“. 

 

MAX HACKER TRIO: WHAT DO YOU MEAN? 

(Album Linernotes von Howard Mandel) 

„What Do You Mean“ ist das dritte Album von Max Hacker, eines von New York inspirierten und in Berlin geborenen Saxofonisten, Komponisten und Bandleaders. Angesichts des völlig ausgereiften, makellos schönen Klanges dieses vergleichsweise jungen Musikers wirft der Titel eine vielleicht berechtigte, ja womöglich unausweichliche Frage auf. Doch zuerst sollte man hinhören. 

Hacker nimmt das Repertoire und die Herangehensweise der Tenorsaxofonisten John Coltrane und insbesondere Joe Henderson als Ausgangspunkt für einnehmend spontane, kollektive Kreativität an der Seite von Schlagzeuger Roland Schneider und Bassist Lars Gühlcke, einer Besetzung, die er als sein „Stammzellen-Trio“ bezeichnet. Aufgenommen unter bestmöglichen Bedingungen im superb ausgestatteten Studio des Radio Berlin Brandenburg und gänzlich ohne Überarbeitungen, Schnitte und sonstige ungewöhnliche Bearbeitungen, ist „What Do You Mean“ ein glühendes Beispiel dafür, was Musiker erschaffen können, sobald sie einander intensiv zuhören, nämlich einen Ausdruck formen, der wie von einem Geist geprägt scheint. 

Hören wir Beispiele aus den Kompositionen Max Hackers. Auf „Conclusion“ schwenkt das Trio von einem Rubato Intro nahtlos in einen ebenmäßig vorgetragenen, sehr ausdrucksvollen Swing Rhythmus. Die synkopierte Phrasierung von „What Do You Mean“ spielen die drei Männer mit außergewöhnlichem Einvernehmen. Das heikle, Rhythmen aufbrechende Thema von „Le Coucou“ meistern sie mit Leichtigkeit. Sie nehmen das „That ́s Another Story“ in harschem Tempo, ohne jemals das Gefühl von Getriebensein aufkommen zu lassen. „Touching Skin“, auf dem Hacker Bassklarinette spielt, könnte kaum intimer sein. 

Und mehr noch: So mutig es ist, in die Kompositionen eines John Coltrane einzutauchen, so sehr verdient sich dieses Trio genau dieses Recht, nämlich durch das Erschaffen kraftvoller Versionen, die den Originalkompositionen gleichzeitig huldigen und doch die eigene Handschrift tragen. In „After The Rain“ nutzt Hacker die Bassklarinette, um eine Klanglandschaft zu skizzieren, die wie von frischem Regen getränkt wirkt und trocknet, sobald sich der Energielevel von Lars und Roland steigert und die Sonne aufzugehen scheint. Sie gönnen sich bei „Equinox“ einen erlesen langsamen 5/4 Takt, in dem die Altquerflöte von Max das Thema vorträgt und mit feinem Gefühl erweitert, das sich als wunderbar weich erweist. Beispielhaft ist auch die Version von „Dear Lord“; wenn Max auf dem Tenorsaxofon ein wundersames Gefühl von Annahme und Hingabe erweckt, wenn nicht gar eindeutig von Spiritualität. 

„Dieser Song hat mich immer berührt,“ sagt Hacker und fügt an, er habe „nicht die geringste religiöse Neigung. Ich hoffte, dass das Stück ohne ein Harmonieinstrument etwas roher, weniger süßlich werden würde“. Mission erfüllt. 

Auch wenn einfach alles auf „What Do You Mean“ wirklich eigenständig klingt, mag man sich doch bei jedem Instrumentalisten, der außerhalb der Afroamerikanischen Linie, deren Zeit und deren Verortung steht, über die Affinität zu dieser Musik wundern. Woher nimmt das Trio diese überirdische Ruhe? Bergen die Stücke, die hier aufgezeichnet wurden, die gleichen Bedeutungen, oder völlig andere als ihre ursprünglichen Formulierungen vor rund fünfzig Jahren? Vor dem „What Do You Mean?“ sollten wir das „How Did This Happen?“ ergründen. 

Hacker wurde in den frühen 70ern in West Berlin geboren. Seine Eltern sind bildende Künstler. Die Wohnung, in der er aufwuchs war gleichzeitig das Atelier und die Galerie seines Vaters. Max erinnert sich daran, dass ständig Menschen anwesend waren; es wurde über Kunst und Politik diskutiert. Seine Eltern unterstützten ihn, auch wenn Musik nicht unbedingt 

in der Familie lag. „Ich habe sehr davon profitiert, dass ich als Kind ständig von Menschen umgeben war, die sehr kreativ waren,“ sagt er. „Auch waren Künstler zu der Zeit sehr politisch, und das drückten sie auch aus.“ 

Auf seiner deutsch/amerikanischen Schule wuchs Maxs Interesse am Saxofon und am Jazz. Mit sechzehn Jahren fuhr er alleine - seine Eltern schickten ihn! - in die USA, um nach Universitäten zu recherchieren. „Nach einigen Wochen in Boston hatte ich zehn Tage in New York City und wow! ich wusste, hier wollte ich den Rest meines Lebens verbringen.“ 

Auch wenn dieser Plan nicht für immer in Stein gemeißelt war: Hacker schrieb sich in den Jazz Studiengang der New School ein und studierte mit Meistern wie Jim Hall, den Bassisten Reggie Workman und Buster Williams, und Pianist Richie Beirach. In diesem Umfeld fühlte er sich wohl, auch wenn er selbst über sich sagt, dass er nicht unbedingt schnell lernte. „Vielleicht bin ich mir in dieser Musik mehr Dingen bewusst, was das Verständnis des Ganzen verlangsamt. Zum Glück geht der Lernprozess für mich immer weiter. Ich spiele viel, Jazz und auch andere Musik - größtenteils aus der Notwendigkeit heraus, aber sehr zu meinem Vorteil! Ich bin mit einigen Bands viel herum gekommen, wofür ich dankbar bin. Aber dieses Trio ist mein musikalisches Zentrum.“ 

Roland Schneider studierte auch an der New School, als er Max Hacker in den frühen 90ern traf. Beide kehrten nach Berlin zurück, Hacker 1997, Schneider 2008, behielten aber ihre New Yorker Gesinnung. Die beiden fanden sich oft in Bands mit Lars Gühlcke wieder. „Ab einem gewissen Punkt haben wir absichtlich andere Musiker weggelassen, um an unseren eigenen Sachen zu arbeiten. Was für eine Freiheit! Unsere Kommunikation war so direkt, im Trio hat jeder eine klar zugewiesene Rolle - Rhythmus, Melodie, Bass. Jeder von uns konnte etwas anstoßen und den Stein ins Rollen bringen. Man reagiert in dieser Besetzung umgehend, und Stücke entwickeln sich völlig unterschiedlich, weil einer von uns die Initiative ergriffen hat.“ 

What Do You Mean ist das erste Produkt dieser Zusammenarbeit. Als solches, ist es ein Fortschritt zum Debut Who The Heck Is Max Hacker (2005), in dem Hacker seine Eigenkompositionen zusammen mit drei Billy Strayhorn Klassikern im Quartett einspielte; und auch zum darauf folgenden Deconstructing: Max Hacker With Strings (2008), in dem Max sowohl in seinem Jazz Quartett, als auch in einer Besetzung mit zusätzlicher Violine, Bratsche und Cello, Merkmale des Minimalismus anklingen lässt. 

Max Hacker, hat verinnerlicht worum es in der Kunst geht. Er hat seine Jazz Lektion gelernt und setzt das zielgerichtet in seiner professionelle Praxis um. Jetzt hat er genügend Erfahrung und auch die Seelenverwandten an seiner Seite, um ein neues Verständnis seiner Musik und zweifelsohne seiner selbst zu erlangen. Er hat ein Niveau erreicht - nennen wir es seinen „Groove“ - welches sich durch Selbstbewusstsein und Bescheidenheit auszeichnet, durch Kraft, die sich mit Understatement entfaltet, und durch emotionalen Gehalt, welcher nur wahr sein kann, welcher niemals vorgetäuscht sein kann, welcher nur existent ist, wenn er aus dem Innersten kommt. Was für ein Glück für den Hörer, wenn er Musik von
so ursprünglichem Gefühl entdeckt, lässt sie uns doch unsere innersten Gedanken, Gefühle und Fantasien und auch Realitäten erkennen. 

Vielleicht haben sich Max Hacker und seine Partner bei dieser Einspielung die Frage im Titel ja selbst gestellt, im Moment des Tuns, und sie haben darauf eine Antwort gefunden, die klar aus jedem Stück spricht: Das ist es, was wir meinen, genau das. What Do Y ou Mean? 

-Howard Mandel 

(deutsch: Sibylle Zerr) 

Studiobühne - Programm               Frühjahr/Sommer 2018

Do. 25.01.2017, 20:00

Lichtenberg

Marcel Zocher (Gesang)

Thorsten Großkopf (Gitarre + Gesang)

Sebastian Altzweig (Produktion und Drums)

 

Angefangen hatte alles in einem Hörsaal der Frankfurter Goethe-Uni: Unter mehr als 200 Studenten liefen sich die beiden Odenwälder Buwe Thorsten und Marcel, wahrscheinlich die einzigen Studenten aus dem Odenwald, bei einer Einführungsveranstaltung über den Weg. Wir merkten schnell, dass wir viel gemeinsam hatten, es war wie das Wiedersehen zweier verschollener Brüder. Vor allem die Liebe zu unserer Wiege, dem Odenwald, und die Liebe zur Musik verband uns. Beide stammen wir aus sehr musikalischen Familien, wo schon in unserer Kindheit zu jedem Anlass und an jedem Ort gesungen und Musik gemacht wurde. Mundartlieder haben wir sozusagen mit der Muttermilch aufgesogen und das prägt uns bis heute.
Wir stellten mit der Zeit fest, dass gerade das Lied „Scholze Gret“ in unseren Familien häufig gesungen wurde. In einer Äbbelwoi-Laune kamen wir zu dem Ergebnis: „Des derf net verlorn geih“. So entstand die Schnapsidee, das Lied moderner und neu zu gestalten, um es auch jüngeren Leuten näher zu bringen. Sebb, auch ein Kind des Odenwalds, den wir mittlerweile über andere Musikprojekte kennengelernt hatten, war sofort für unsere Idee Feuer und Flamme, unsere Vision sprach ihm praktisch aus der Seele. Er war gleich mit viel Herzblut dabei.
Aus der Schnapsidee und den positiven Rückmeldungen, die wir für unsere „Scholze Gret“ bekommen hatten, wollten wir dann doch noch mehr machen. Und so machten wir drei uns daran, weitere Lieder zu komponieren. Unsere Lieder -teilweise selbst komponiert, teilweise haben wir den Text bekannter Lieder übernommen- sollen dieses unschätzbare Kulturgut nicht vergessen lassen und der Region, der wir so viel zu verdanken haben, etwas zurückgeben!!
!

Do. 08.02.2018, 20:00

Jazz Against the Machine 

Florian Wehse, Trumpet 

Claus Kiesselbach, Vibraphone
Philipp Rehm, Bass  

Philipp Rittmannsperger, Drums

JAZZ AGAINST THE MACHINE

Florian Wehse (Trumpet)
Claus Kiesselbach (Vibraphone) Philipp Rehm (Bass)
Philipp Rittmannsperger (Drums)

JAZZ AGAINST THE MACHINE transformieren Rocksongs der 90er Jahre in ihren ganz eigenen Jazzsound. Mit ihrer Version des Rage Against the Machine- Klassikers „Bombtrack“ landeten sie einen Youtube-Hit. Mehr als 1.000.000 Views machen sie dort zu Deutschlands wahrscheinlich meistgeklickter Jazzband.

---

JAZZ AGAINST THE MACHINE are a group of instrumentalists searching for their musical roots. With their recordings, we join them on their musical trip, hurtling on a Blue Train towards Nirvana. The music springs from a well of infuences that fow beyond the stream of categorisation.

On the surface, the scale of the groups musical horizons may seem at odds with itself, but they manage to marry the youthful energy of their rock flled adolescence with their passion for the masters of jazz. They have woven their own Roots Bloody Roots with the sonic tapestry of the Birth of the Cool.

Their live show is a bitch's brew of ninety's rock covers by the like's of Soundgarden and Sepultura.

---

Auf der Suche nach ihren musikalischen Wurzeln rasen die vier individuellen Instrumentalisten von JAZZ AGAINST THE MACHINE mit dem Blue Train durchs Nirvana. Verliebt in die Kraft der Gegensätze trift bei ihrem Sound Härte auf Feingefühl, einfach und doch auf höchstem Niveau paart sich krachender Rock mühelos mit Fahrstuhljazz. Frohsinn trägt dabei immer auch eine Träne im Knopfoch.

Das führt zu einem "originellen Hexengebräu" (Rheinpfalz) aus sonderbar-groovig interpretierten Werken von 90er-Rockbands wie Soundgarden oder Sepultura.

Kontakt:
Florian Wehse
Tempelhofer Damm 2
12101 Berlin
Tel. 0174 7023130

fo@jazzagainstthemachine.com

YOUTUBE:

https://www.youtube.com/watch?v=7GhO4TARUXo https://www.youtube.com/watch?v=OzoiBk8M0ZM https://www.youtube.com/watch?v=0dXvVvg4N1k https://www.youtube.com/watch?v=CH0NmC2Vuzk

Mo. 19.03.2018, 20:00

Bartok Kombinat

 Miriam Weiss - Piano

Oliver Taupps - Piano

Mario Fadani (Kontrabass)

Wolfgang Disch (Schlagzeug).

 

Bartók Kombinat – Belle Époque trifft Modern Jazz

 

Was passiert, wenn man Kompositionen der Jahrhundertwende für zwei Klaviere mit den Stilmitteln des Modern Jazz wiedergibt? Wenn Debussy, Bartók und Schostakowitsch plötzlich auf Hancock und Wollny treffen? Und dabei Ausflüge zu Bach und Piazzolla das Programm streifen?

 

Im Repertoire befinden sich Bearbeitungen der Suite für zwei Klaviere (Dmitri Schostakowitsch), der „Danse profane“ für Harfe und Orchester (Claude Debussy), dem Zweiten Klavierkonzert von Sergei Rachmaninov und weiteren Kompositionen von Samuel Barber, Witold Lutosławski und George Gershwin. Respektvoller Umgang mit den Originalwerken trifft hier auf Improvisationsfreude und das Erforschen neuer Klang- und Ausdrucksmöglichkeiten.

 

Die beiden Pianisten des Bartók Kombinats Miriam Weiss und Oliver Taupp sind nicht nur im Jazz, sondern auch im klassischen Klavierspiel ausgebildet. Kongenial ergänzt werden sie durch Mario Fadani (Kontrabass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug).

 
Di.10.04.2018, 20:00
Ken Peplowski - Clar, Sax
 Christof Sänger Piano

Christof Sänger

„Sänger ist ein konventioneller Jazzpianist, aber einer, wie ihn Deutschland noch nicht besessen hat“, so Ulrich Ohlshausen 1993 in der FAZ.

1989 machte er als Finalist des Concours International de Piano Jazz Martial Solal erstmals international auf sich aufmerksam und in den Folgejahren arbeitete er mit Musikern wie 

Dusko Goykovich, Bill Saxton oder Hermeto Pascoal zusammen.

1992 entstand sein erstes Trio Album „Chorinho“, das zugleich mit dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik ausgezeichnet wurde.

Es folgten Konzertreisen für das Goethe Institut nach Südamerika, währenddessen er in Europa mit Musikern wie Richie Cole oder Allen Praskin tourte.

1996 hatte er eine internationale Ausgabe seines Trios mit George Mraz und Al Foster, 

mit denen er die CD „Imagination“ in NY. einspielte.

Im gleichen Jahr war er der deutsche Beitrag zum Konzert der Europäischen Rundfunk Union

auf dem Montreal Jazzfestival.

Hier wurde das Solo Album „Live at the M.J.F“ mitgeschnitten.

1999 wurde er Pianist des Ernie Watts Quartetts, mit dem er bis heute eine Reihe von CDs einspielte, u.a. „Analog man“, ausgezeichnet mit dem „Independent Music Award“ USA.

Nachdem er 2003 Solokonzerte in Japan gegeben hatte, legte er für weitere Tourneen eine japanische Ausgabe seines Trios auf und spielte für das jap. Label „Sound Hills rec.“ 

 die CD „Together alone“ und für Laika rec. „Live in Tokyo“ ein.

Seit 2010 ist er als Pianist der Barrelhouse Jazzband aktiv.

Sein bisher zehntes Album für Laika rec. „Crossings“, mit Rudi Engel und Heinrich Köbberling,

wird 2011 veröffentlicht.

Darüber hinaus spielte er mit Branford Marsalis, Sheila Jordan, Harvey Swartz, 

Jimmy Woode, Keith Copeland, Peter Weniger, Martial Solal, Peter Fessler, Tony Lakatos,

Michael Sagmeister, HR Jazzensemble u.v.m..

Weltweite Konzerttätigkeit z.B. in den U.S.A, Kanada (Montreal Jazzfestival), 

Japan (Tokyo, Pit Inn, Mito Jazzfestival), UK (London - Ronnie Scotts), 

Türkei (Istanbul - Jazzcenter), Spanien (Barcelona – Jamboree, Terraza), 

Frankreich (Paris - Duc le lombards, Radio France), Aserbaidschan ( Baku  Jazzfestival),

Bolivien, Argentinien, Peru, Brasilien, Polen (Poznan Blue Note),

Kroatien (Zagreb Jazzfestival), Russland ( Moskau – Le Club), Ukraine u.a..

 

 

Ken Peplowski

Biography
"Brilliantly entertaining". DownBeat Magazine, October 2017
“Ken Peplowski is arguably the greatest living jazz clarinetist” Russell Davies, BBC2 August 2013
“When you grow up in Cleveland, Ohio, playing in a Polish polka band, you learn to think fast on your feet”, says Ken Peplowski, who played his first pro engagement when he was still in elementary school. “From my first time performing in public, I knew I wanted to play music for a living.”
Ken, and his trumpet-playing brother Ted, made many local radio and TV appearances and played for Polish dances and weddings virtually every weekend all through high-school. “That’s where I learned to improvise, ‘fake’ songs, learn about chord changes, etc.- it’s exactly like learning to swim by being thrown into the water!”
By the time Ken was in his early teens, he was experimenting with jazz by playing in the school “stage” bands, and also by jamming with many of the local jazz musicians. “By the time I hit high school, I was teaching at the local music store, playing in our family band, and playing jazz gigs around town while still getting up early every day for school.”
After a year of college, Ken joined the Tommy Dorsey Orchestra under the direction of Buddy Morrow. “Buddy heard me with my quartet at a Cleveland jazz festival along with Teddy Wilson’s trio and the Dorsey band, and made an offer right then and there for me to not only play lead alto, but to have a feature spot on the clarinet with the rhythm section. It was a great ‘road-school’ – we learned the discipline that goes with playing one-nighters every day for 48 weeks out of the year, and Buddy was a great, very generous bandleader.”
Peplowski met Sonny Stitt while on the road with the Dorsey band, and studied with him. “He was, and is, an inspiration to all of of us who make a living ‘on the road’ – I’ve never heard anybody play with such amazing consistency as Sonny, through all kinds of settings.”
In 1980, Ken moved to New York City,and was soon playing in all kinds of settings, from Dixieland to avant-garde jazz. “Everything’s a learning experience in jazz music – there’s always an element of the unpredictable.” In 1984, Benny Goodman came out of retirement and put together a new band, hiring Ken on tenor saxophone.
Peplowski  signed with Concord Records, under the tutelage of Carl Jefferson, the founder and president, and recorded close to 20 albums as a leader, including “The Natural Touch” in 1992 which won Best Jazz Record of the Year by the Prises Deutschen Schallplatten Kritiken, and “The Other Portrait”, recorded in Sophia Bulgaria with the symphony orchestra and highlighting Ken’s classical side. He also recorded two records on the Nagel Heyer label,”Lost In The Stars” and “Easy To Remember”, the latter of which features Bobby Short on his last recording. “I loved Bobby Short’s approach to the American songbook, and we’d talked about doing a record together for a while – I’m glad we got this one ‘in the can.’
“What’s in the future? “Who knows? I love all kinds of music, andI’d like to find more oppurtunities to bridge the gaps between different musical styles – I consider myself an interpreter of material – if something interests me, I try to put my own spin on it, without thinking or worrying about playing in any particular style. Basically, I like a challenge, I’m a sucker for a good melody, and I love playing for audiences, big or small.”
And he has certainly achieved these goals, be it in small clubs, the Hollywood Bowl (where he played a sold-out concert), headlining in Las Vegas, the Newport Jazz Festival, pops concerts, European festivals and clubs, or at home in NYC, doing everything from playing on the soundtracks to Woody Allen movies, guest soloing on records (his more interesting recent ones were Marianne Faithfull and Cuban vocalist Isaac Delgado) to taking on the role of music director for interactive French and Italian cookbooks (“Menus And Music”).
The litany of musicians Ken has collaborated with includes: Mel Torme, Leon Redbone, Charlie Byrd, Peggy Lee, George Shearing,  Madonna, Hank Jones, Dave Frishberg, Rosemary Clooney, Tom Harrell,  James Moody, Cedar Walton, Houston Person, Steve Allen, Bill Charlap, Woody Allen, Marianne Faithfull, Isaac Delgado & Erich Kunzel. (“Although not necessarily in that order,” says Ken).
Peplowski also does many workshops for students of all ages- “My goal is to get the students to learn how to teach themselves, and to learn how to bring out their own best qualities; after all, jazz is about individuality-first you learn the rules, then you break them. I would like to think of myself as a lifelong student!”
Ken Peplowski is a Buffet-Crampon artist, and plays the R-13 clarinet,with a Portnoy mouthpiece and Van Doren German-cut reeds. He also plays a Yamaha tenor sax and a Berg Larsen mouthpiece.
Ken Peplowski has recorded approximately 50 CDs as a soloist, and close to 400 as a sideman – some of the artists he’s performed/recorded with include Charlie Byrd, Mel Torme, Rosemary Clooney, Erich Kunzel and the Cincinnati Pops, Hank Jones, Peggy Lee, Bill Charlap, Woody Allen, Benny Goodman, and Madonna. He travels at least half of every year, playing clubs, concert halls, colleges, and pops concerts. He has headlined the Hollywood Bowl, Carnegie Hall, the Blue Note, and Dizzy’s Club amongst many other venues. Ken’s CDs on the Capri label, “Noir Blue”, “In Search Of”, and “Maybe September” were released to great critical acclaim and massive airplay. He has recorded music as diverse as Italian and French folk songs, avant-garde jazz, pop, and classical music; he recorded the Darius Milhaud Clarinet Concerto with an orchestra in Sofia, Bulgaria, and was a featured soloist (playing Mozart) in 2015 at the Siletz Bay Music Festival in Oregon, where he  premiered a new concerto in 2016, written for him by Dick Hyman. Ken was the musical director of the Oregon Festival Of American Music (OFAM) for eight years, and is a longtime performer/consultant to The Jazz Cruise, where he was elected into the Jazz Cruise Hall Of Fame in 2013.  “Mr. Peplowski sounds the way (Benny) Goodman might if he had kept evolving, kept on listening to new music, kept refining his sound, polishing his craft, and expanding his musical purview into the 21st century.” – Will Friedwald in The Wall Street Journal, December 2012

In 2014, Ken was the recipient of the Sarasota Jazz Festival’s “Satchmo” award, given to him for his “unique and enduring contribution to the living history of jazz”; in March, Ken was also the guest of honor at a “Highlights In Jazz” concert in NYC saluting him for “his matchless musical achievements”. He was the 2015 recipient of HotHouse Magazine’s “Fans’ Decision Jazz Award” on clarinet.

In 2015, Mark Stryker of the Detroit Free Press had this to say about Ken Peplowski’s appearance at the Detroit International Jazz Festival:
“Best repertoire diving: Clarinet Ken Peplowski, whose quartet played a joyful set Sunday under the blazing sun, resurrected two gorgeous ballads I’ve never heard played live: Billy Strayhorn’s “Ballad for Very Sad and Very Tired Lotus Eaters” and Noel Coward’s “I’ll Follow My Secret Heart.” The latter contained the most expressive reading of a melody I heard during the festival, as Peplowski’s long-breathed phrasing suggested Frank Sinatra. (Absopure Water Front Stage)”
Ken’s new album, recorded for Capri with Ehud Asherie, Matt Wilson and Martin Wind is called “Enrapture”. Here is what Bobby Reed said about the new album in DownBeat magazine:
BY BOBBY REED
Ken Peplowski, Enrapture (Capri)
The program on clarinetist/tenor saxophonist Ken Peplowski’s new album illustrates that he is not only an adventurous, open-minded interpreter but also an insightful jazz historian. The diverse material on Enrapture includes Fats Waller’s “Willow Tree,” two tunes from Bernard Hermann’s score for Vertigo and a rousing, calypso-flavored rendition of Duke Ellington’s “The Flaming Sword.” All of it is delivered with finesse, as one would expect from Peplowski and his distinguished collaborators: pianist Ehud Asherie, bassist Martin Wind and drummer Matt Wilson. The swinging title track—which was composed by Herbie Nichols (who never recorded it)—spotlights Peplowski’s compelling clarinet work. Elsewhere, he shows off his skills as a fine and mellow balladeer with an intimate tenor sax tone on “When October Goes” and “Cheer Up, Charlie” (from the soundtrack to Willy Wonka & The Chocolate Factory). A spare arrangement of John Lennon and Yoko Ono’s “Oh, My Love” with clarinet, bass and light percussion is stunning. It’s followed by another powerful tearjerker, “I’ll Follow My Secret Heart” (which Frank Sinatra recorded on his 1962 LP Sinatra Sings Great Songs From Great Britain). Kudos to Peplowski for crafting such terrific music and for shedding light on these intriguing compositions.

 

So. 13.05.2018, 17:00 Studiobühne 

"Operation Tandem" 

Jazziges WEST SIDE STORY Programm

Bernd Lechtenfeld (Posaune)

Robert Mensebach (Gitarre)

         

Bernd Lechtenfeld, Posaune, und Robert Mensebach, Gitarre, widmen sich der Musik von

Leonhard Bernstein

 

Operation Tandem ( Köln )

Bernd Lechtenfeld – Posaune , Robert Mensebach – akk. Gitarre

Der 100. Geburtstag von Leonard Bernstein ( 1918-1990 ) ist Grund genug, an eines der großen

Musikgenies des 20. Jahrhundert zu erinnern.

Die West Side Story bietet besoders den Jazzmusikern harmonisch und rhythmische Vielfalt. Bernstein war selbst ein großer Jazzfan , hat er sogar in den 50iger Jahren Konzerte mit Orchester & Jazzband für Kinder organisiert und moderiert.

Die progressiven Jazzeinflüsse, gepaart mit den wunderbaren Melodien Bernsteins werden von Operation Tandem so bearbeitet,dass der Zuhörer alle Melodien wie gewohnt genießen kann.

Jedoch:
Rhythmen, Harmonien und Tempi der Stücke , angefangen von „Somewhere“ bis „Amerika“

werden oft unaufdringlich verändert und somit gelingt es dem Duo dem Hörer Neues zu bieten.

Die Rollen im Duo selbst werden immer wieder getauscht, d.h. auch der Posaunist spielt Bässe und Akkorde, übernimmt also den Groove-Part.

Operation Tandem feiert 2018 ihr 25.jähriges Bestehen, also noch'n Grund zum Feiern :-)) 

 

 

Bernd Lechtenfeld, Posaune, und Robert Mensebach, Gitarre, sind zwei Musiker, die sich vor allem durch ihre stilistische Vielfalt auszeichnen. Dezent auffällig überraschen sie mit Eigenkompositionen und Stücken von Charles Mingus, Pat Metheny, Cedar Walton u.v.a..


Das Duo „0peration Tandem“ spielt seit 1993 geschmackvollen, kammermusikalischen Jazz in einer extraordinären Besetzung: Akustische Gitarre und Posaune.
Die Spannung ihres Auftritts liegt in den extravaganten Arrangements. Durcharrangierte Passagen wechseln sich ab mit freien Improvisationen, in denen die beiden Rheinländer ihren Instrumenten alles abverlangen und überraschen. Dank spannender Konzertdramaturgie und moderierter Einlagen wird das Duo so jeder intimen Atmosphäre gerecht. Und wenn dieses musikalische Zweirad so richtig in Fahrt gekommen ist, versprüht die Verknüpfung aus gutem Geschmack und temporeichen Spritztouren doppelten Genuss.

 

Seit über 20 Jahren radeln sie gemeinsam durch musikalische Landschaften. Ihr virtuos-facettenreicher Umgang mit Improvisation, Komposition und Grooves aus verschiedensten Stilrichtungen wird zu einem spannendes Hörerlebnis. Mit den Multiphonics beherrscht Bernd Lechtenfeld eine mehrstimmige Posaunentechnik, die mit den Gitarrensounds von Robert Mensebach auf faszinierende Weise ineinandergreift. In entspannter Athmosphäre erzeugt das Duo ganz nah Publikum einen musikalisch-fesselnden Abend. Pur und direkt !

Bild: Tom Rittler

Studiobühne 

- Raum für Kultur -

Fahrenbacherstr. 22       64658 Fürth/Odw.

Musik verschiedenster Art

Lesungen, Vorträge,

Vernissagen, Grenzüberschreitende Projekte

Alles was die Sinne schärft !

http://www.metropoljazz.de 

Jazzkonzerte

in der

Metroplregion

Rhein-Neckar

 Cafe Central 

HINGEHEN !!!!

Trio 3D- Neue CD, VÖ Konzert 5.November 2017 Hemsbach - Bild: b7ue

Die neue CD 

Trio 3D  (Dörsam,Dörsam,Dörsam)

ist fertig.

 

Erscheinen wird die CD bei Ring Musik

 

Aufgenommen im

Laukas Tonstudio 

und

 A.D.AX Studio

mit spannenden Gästen

und meisterlich gemastert von

Lopazz lopazz@mixmastering.de

und

die genialen Fotos von

http://b7ue.com

Studiobühne Austellung ab September 2017             Horst Janssen 

Der 1929 in Hamburg geborene Ausnahmekünstler, gilt mit seinen Zeichnungen, Aquarellen, Gouachen, Radierungen, Holzschnitten und Lithographien als einer der herausragendsten und produktivsten Zeichner und Grafiker des 20. Jahrhunderts.
Er verfasste Aufsätze, Traktate, Kurzgeschichten und schuf Plakate, viele davon sin im „Horst-Janssen-Museum“ in Oldenburg zu sehen.
Klaus Ruhr stellt hier eine Reihe bekannter Plakate

- sämtlich original signiert - aus.
Durch Auflösung der Sammlung stehen die Plakate zum Verkauf.

Rodgau Monotones

10.03.2018
Das 40 Jahre Jubiläums-Konzert
Offenbach – Stadthalle
Jetzt Tickets sichern

Hier klicken zum

Kartenshop

Hier der Link zum Youtube

Claus Hessler  Workshop Teaser

 

https://youtu.be/2r4yazpxLF8

 

SOUNDFABRIK FÜRTH

PRESENTS:

 

Wir freuen uns sehr Claus Hessler am 05.11.2017 zu einem Workshop in der Soundfabrik in Fürth/Odw. begrüßen zu dürfen. Der Workshop wird von 12.30-15.00 Uhr in unseren Räumlichkeiten statt finden. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt. Also sichert euch frühzeitig euren Platz. Ticket Anfragen bitte telefonisch oder per Mail, gerne auch persönlich zu unseren Öffnungszeiten.

Die Teilnahmegebühr beträgt 40€

Dann 17:00 das Konert mit Flux in der Studiobühne !!!!!

 

www.Soundfabrik.com

 

Tel. 06253/23206

64658 Fürth/Odenwald

Hauptstraße 23 , 

Meine aktuelle Musikempfehlung:

Chanson-Lounge CD "Cafe Blauer Engel"

 

Ali Neander und Sabine Fischmann haben vor ein paar Jahren ein "Chanson-Lounge" Projekt in Angriff genommen: Klassische deutsche Chansons als Lounge Versionen. Sabine Fischmann hat mehrstimmig gesungen, Ali hat elektronische Arrangements dazu gemacht und die wunderbaren Musiker Joo Kraus (Trompete und Flügelhorn) und Matthias Dörsam (Flöte und Saxofon) haben dazu improvisiert. Wir haben lange daran rumgebastelt und jetzt ist sie fertig: die Chanson-Lounge CD 
"CAFE BLAUER ENGEL".

„Werner Acker Roots“ Werner Acker, guitar - Andreas Francke, Alto - Matthias Dörsam, Tenor, Baritonsax - Uli Gutscher, Trombone - Rainer Scheithauer, keyb. - Hansi Schuller, bass - Herbie Wachter, drums

                                            The Legendary                 Rodgau Monotones !!!!!

http://www.philipp-rehm.de/index.php/de/

 :::::::::::::::::::::::::

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Matthias Dörsam