Matthias Dörsam - Komponist - Saxophone - Klarinetten - Flöten - Laukas Tonstudio - Studiobühne
Matthias Dörsam - Komponist - Saxophone - Klarinetten - Flöten - Laukas Tonstudio - Studiobühne

Matthias Dörsam

Hallo Freunde - Music, Musik, Composer, Composition, Komponist, Saxophone, Saxofon, Sopraninosax, Sopranosax 

Hi Folks - Salute - Buenos dias amigos - Dobry Den -  Sopransax,, Altosax,

Bonjour mes amis !! Altsax, Tenorsax, Baritonesax, Basssax, Clarinet, Klarinette, Bassclarinet, Bassklarinette,

New York, Berlin, Mannheim, Frankfurt, Stuttgart, Darmstadt, Ludwigshafen, Mainz, Wiesbaden

Schön, das ihr da seid !!! Flute, Flöte, Querflöte, Querflöte, Altoflute, Altflöte, Bassflute, Bassflöte, Piccoloflute, 

Es gibt Infos und Bilder zu: Piccolo, Tonstudio, Jazz, Accoustic, Akustische Musik, Klassik, Folk, Neue Musik,

* Konzerten und Projekten von und mit mir. Crossover, Chamber Music, Kammermusik, 

* Der Studiobühne - Raum für Kultur Soul, Funk, Mannheim,  Heidelberg, Frankfurt, Darmstadt,  

* Produktionen im Laukas Tonstudio Working Act, Herrencombo, New York, Freejazz, Swing, g,

* Konzerttermine Jazz, Marching Band,  Klassik, Bach, Beethoven, Stravinsky, Bartok, Miles Davis, Bob Berg, 

* Dies und das so drum herum John Coltrane,  Miles Davis, Bob Berg, Michael Brecker, Improvisation

Saxshop, Frankfurt City Blues Band, Les Primitifs, Torsten Zwingenberger, Berlin 21, Trio, Frieder Berlin, Swing Size Orchestra

Schaut euch um und seht was ich so alles treibe......

Viel Spaß dabei. Madeleine Sauveur, Clemens Maria Kitschen, NDR, WDR, SWR, Jeff Jensen, Ali Neander, Rodgau Monotones

Matthias Dörsa m, Sheila Jordan, Christof Sänger, Piano, Gustl Mayer, Saxofon, Werner Acker, Max Hacker, Flux, 

Covid 19 follows Amber 575: 10 Stunden Jazz gegen Corona – Ein Interview mit Matthias Dörsam

Matthias Dörsam ringt um das richtige Wort und entscheidet sich dann für „Gast”. Schwarzer Humor gehört eben auch zur Krisenbewältigung in Coronazeiten. Natürlich geht es um das Coronavirus, 120 nm klein, und in seiner Neigung sich in Massen auszubreiten derzeit der größte Feind von Mensch und Kultur. Die orangene Dummbratze im weißen Haus hat immerhin die Herkunft des Virus korrekt erkannt, und die Flugstrecke „Amber 575”, von Peking nach Frankfurt hat vermutlich tatsächlich ihren Teil dazu beigetragen die unerbetenen „Gäste” nach Deutschland zu importieren.

Schon im Jahr 2012 hatten Flugkapitän Paul Depprich und der Fürther Musiker Matthias Dörsam die Idee einen kompletten Flug von Peking nach Frankfurt zu vertonen. In einer Liverperformance, die den rund zehnstündigen Flug auf eine Leinwand brachte, und eine Schar von Musikern in die kleine Studiobühne Fürth lockte um den Film zu begleiten. Im Grunde leicht verrückt, besticht der Flug doch im wesentlichen aus dem fast meditativen Durchgleiten von höheren Luftschichten in Tausenden Metern Höhe, ohne spektakuläre optische Extravaganzen. Ein außergewöhnliches Kunst- und Musikprojekt damals schon. 

Im Jahr 2020 gibt es die Neuauflage. Der gleiche Film, diesmal in den Kontext des Jahresthemas gestellt. Mit diesmal 40 Musikern – warum 40 wird im Interview erklärt – aus der Quarantäne heraus in die Welt geworfen. Mit überschaubaren Regeln fürs Mitspielen, und in der aktuellen Version zudem als ungewöhnliche Möglichkeit die beteiligten Musiker zu unterstützen: ganz simpel durch den Kauf des Werks. 

Ich hatte die Gelegenheit Matthias Dörsam nicht nur zu diesem Projekt zu befragen, sondern zudem einen Einblick in seine aktuelle Lebenssituation als Musiker, Komponist, Studioinhaber und nicht zuletzt Konzertveranstalter zu gewinnen.

 !!!! AKTUELL !!!!

Studiobühne

ist es sehr schwer Konzerte zu organsieren. Durch die nötigen Auflagen wegen Corona wird alles sehr kompliziert und unwirtschaftlich für die Künstler und die Veranstalter und bei steigenden Infektionszahlen gibt es keine Planungssicherheit.

Trotzdem

werde ich versuchen das eine oder andere geplante Konzert in der Studiobühne im Herbst/Winter möglich zu machen

... die Kultur muß leben !!!!

..... natürlich unter Coronabestimmungen. 

 

Hallo liebe

Studiobühnebesucher

 

Das nächste Konzert in der Studiobühne werden wir auch wieder auf Youtube Streamen !

....... leider wieder ohne live Publikum 

am besten den

Youtube Kanal - Matthias Dörsam

abonnieren, damit ihr immer informiert werdet.

 

Do.26.11.2020, 20:00

Hermann Kocks Klangcraft 

Heinz-Dieter Sauerborn, Sax

Hermann Kock, Drums

Manuel Seng, Piano

Moritz Grenzmann, Bass

Hier der direkte Link zum Livestream Konzert auf Youtube

oder per QR-Code

Es wäre toll

wenn ihr wieder alle dabei seid !!!

 

Schaut euch das Konzert Online an, es lohnt sich ..... und überweist bitte auf Kollektenbasis was es euch wert ist, 

wir brauchen eure Unterstützung.

Es wäre nett wenn das ein Betrag ab 10€ wäre, denn das Ganze kostet Geld und für uns Künstler ist die Lage gerade beängstigend. 

 

Hier der einfache Konzert-Bezahl-Link zu Pay-Pal.... einfach anklicken, den Betrag eingeben........

...er ist schon aktiv :

 

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen die das Konzert von Dömling-Wagner-Mackenthun live geschaut und gespendet haben..... Ihr seid großartig !!!!! ...

das Video bleibt noch online, wer also noch schauen will......

 

Das Oktoberkonzert in der Studiobühne auf Youtube 

Dömling-Wagner-Mackenthun

Norbert Dömling, Bass

Martin Wagner, Akkordeon

Jens Mackenthun, Gitarre

Ansonsten bedeutet das erst mal für die Konzerte unter anderem das die Zuschauerzahl, wenn die Infektionszahlen wieder etwas nachlassen, für die Studiobühne auf ca. 30 Besucher beschränkt ist, was einen Coronaticketpreis von 20€ mit sich bringt, derweil die Künstler ja irgendwie wenigstens einigermaßen bezahlt werden sollten.

Tickets bitte per Mail bei mir rechtzeitig buchen !!!!

matthiasdoersam@gmx.de

Es gibt Plätze an einem Tisch für 10 Personen oder

an 4 Tischen für jeweils 6 Personen  

Einzel -oder Zweiersitze kann ich wegen der Abstandsregeln nicht bieten.

Beim Bewegen besteht Maskenpflicht, an den Plätzen nicht.

Meldebögen sind auszufüllen.

 

Folgende Termine sind geplant:

 

Studiobühne

Herbst/Winter 2020

 

Do.26.11.2020, 20:00

Hermann Kocks Klangcraft 

Heinz-Dieter Sauerborn, Sax

Hermann Kock, Drums

Manuel Seng, Piano

Moritz Grenzmann, Bass

ONLINE KONZERT 

 

Dieser Abend muß leider bis auf Weiteres verschoben werden.

26.11.2020

Thomas C. Breuer & Jochen Braun 

"Punktlandung im Nirgendwo"

Coronaticket 20€

 

Do. 17.12.2020, 20:00

Jutta Brandl - Bernhard Sperrfechter Duo

Jutta Brandl - Vocal 

Bernhard Sperrfechter, Gitarren, Voc.

Coronaticket 20€

 

 

Ich bedanke mich sehr für die Technische Betreuung des Livestreams bei Matthias Braun

Liebe Freunde,
ich habe einen neuen Teaser für unseren 10 Stunden 15 Minuten
Musik-Film
covid-19 follows amber 575
produziert.
Vielen herzlichen Dank für die tollen musikalischen Beiträge meiner Musikerfreunde aus Nah und Fern und Paul Depprich für den großartigen Film .....das ist wirklich ein großartiges Werk geworden.
Der wahre Wert liegt natürlich in der Kunst,
aber jetzt hoffen wir das unser Werk auch erfolgreich verkauft wird damit es uns, außer Ruhm und Ehre, allen vielleicht auch einen kleinen finanziellen Obolus zu spült, der gerade in dieser
Konzertfreien Corona Phase sehr hilfreich ist !!!!
 

Die Arbeit an dem Film-und Performance Projekt

Flug und Zeit  

„COVID-19 follows Amber 575“

bereitet mir sehr viel Spass. 

Nachdem der Film fertig ist geht es an die Vermarktung des Projekts auch als Liveperformance und das ist nicht gerade das Spezialgebiet einens musische Menschen.

Wenn also jemand Ideen oder Anregungen hat.......

.........immer sehr willkommen !!!!!

 
Hier die Homepage zu unserem Werk: 
Diese Seite ist für alle Infos zum Projekt die zentrale Stelle.
Auch zum Download des Filmes ist sie der Zugang.
 
Der Preis beträgt 49,70 €
... das ist für 10 Stunde und 15 Minuten Film mit 40 Mitwirkende Musiker kein Preis......
…und so gehts:
1.) Die Seite www.corona-jazz-help.support wählen
2.) Zum Kauf des Filmes hier drücken wählen….heruntersrollen
3.) Der link zum Download ist hier wählen
4.) BUY (49,70€) wählen
5.) Name /Passwort eingeben
6.) Enter billing 
7.) Continue wählen
8.) DOWNLOAD
….das wars…..
 
Die Musiker:
Ich bin sehr gespannt auf Kommentare .......
….. und freue mich sehr auf weitere Aktivitäten.

Meine nächsten Livetipps.....

 

Abgesagt wegen Corona-Virus.

22.11.2020, 19:00

„Zungenschlag“

im Theater Heidelberg

 

29.11.2020

Intensiv-Station 

das NDR Satiremagazin - NDR-Info

Matthias Dörsam, Sax

Daniel Prandl, Piano

Stephan Schmolck, Bass

Dirik Schilgen, Drums

Rolf Liebermann Studio auf dem NDR-Gelände, Hamburg (Rotherbaum)

...................

 
 Starkenburger Echo - Dienstag, 08.09.2020 

 

Fürth: In der Studio-Bühne soll es wieder klingen

Matthias Dörsam will sein Veranstaltungshaus in Fürth unter Corona-Auflagen wieder öffnen. 30 Zuschauer sind mit genug Abstand zugelassen.

Von Katja Gesche

 

FÜRTH.   Es gibt wenige Bevölkerungsgruppen, die die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise so hart zu spüren bekommen wie Künstler und Veranstalter. So können Livemusiker seit dem Lockdown so gut wie nicht auftreten, Konzerte fallen aus, Jazz-Clubs und Konzerthallen bleiben geschlossen. Auch kleine Kulturbetriebe wie die Fürther Studiobühne sind betroffen. 

Matthias Dörsam, genannt Mattl, betreibt das Veranstaltungshaus mit Wohnzimmercharakter als Liebhaberprojekt. Dort präsentiert er seit zwölf Jahren vor bis zu 60 Besuchern besondere musikalische Kleinode. Gewinnorientiert ist die Studiobühne nicht, die Erlöse aus dem Eintritt gehen an die Künstler, die Nebenkosten finanziert Dörsam mit dem Getränkeverkauf. 

Im Schaufenster der Studiobühne hängen zurzeit noch die Plakate der Konzerte, die in den vergangenen Monaten abgesagt werden mussten. Dörsam stimmt das melancholisch. Doch nach langem Zögern hat er beschlossen, die Bühne im Herbst wieder zu öffnen. Hatte er ein Konzert für Mitte September wegen den in jüngster Zeit steigenden Infektionszahlen und dem hohen Alter des Künstlers noch abgesagt, hofft er nun, dass es mit dem Konzert des Trios Dömling-Wagner-Mackenthun am 25. Oktober klappt. Drei weitere Konzerte sollen bis Jahresende folgen. „Ich schaue bei jedem Termin, ob er stattfinden kann“, erklärte Dörsam. 

Dass der Profimusiker, Komponist und Betreiber eines Musikstudios überhaupt in diesem Jahr noch an Liveveranstaltungen denkt, hat er dem großen Zuspruch zu verdanken, den er in den vergangenen Monaten erfahren hatte. „Ich habe so viele Nachrichten, so viele Mails bekommen“, sagte er. Besonders gerührt hatte ihn ein Vorschlag des TV Fürth und dessen Vorsitzenden Fritz Eisenhauer, in die TV-Halle als Veranstaltungsort auszuweichen. Das passte dann zwar von den Terminen nicht und wäre auch mit zu viel Aufwand verbunden gewesen, aber Dörsam freute sich sehr über dieses Angebot. 

Auch der Gemeinden Fürth gilt sein besonderer Dank. Simon Mager, im Ordnungsamt der Gemeinde unter anderem für die Corona-Maßnahmen zuständig, hat ihn persönlich beraten, wie er 30 Zuschauer mit genug Abstand in seinem Veranstaltungsraum unterbringen kann. Neben der Reduzierung der Zuschauerzahl werden die Besucher außerdem durch verschiedene Ein- und Ausgänge gelenkt, und es wird Desinfektionsmittel bereitgestellt. 

Dörsam ist sich sicher, dass das Konzept funktioniert. „Mein Publikum ist ja sehr zivilisiert“, meinte er. Um die geringere Anzahl von Gästen ein wenig finanziell kompensieren zu können, verlangt er für die Konzerte unter Corona-Bedingungen ein wenig mehr Eintritt. Wichtig ist auf jeden Fall, dass die Zuschauer sich vorher anmelden, am besten per Mail. Gezahlt wird an der Abendkasse. Mehr Informationen zu den Konzerten findet man auf der Homepage
 www.matthiasdoersam.de.

Für Dörsam ist es wichtig, mit der Wiedereröffnung der Studiobühne Optimismus zu zeigen und ein Symbol dafür zu setzen, dass es mit der Kultur trotz Corona weitergeht. Die Ungewissheit nagt dennoch an Dörsam. „Das ist am schlimmsten“, meinte er. Er treibt zwar in der Corona-bedingten Extrafreizeit viele Projekte voran, verdient aber als Musiker und Produzent so gut wie kein Geld. Und schon jetzt werden Konzerte, an denen er mitwirken sollte, von 2021 auf 2022 verschoben. „Langfristig wird die Lage für mich bedrohlich“, so sein Fazit.

Die Kultur lebt und lindert die Not 
Odenwälder Zeitung - FÜRTH, 28.08.2020 
 
Matthias Dörsam möchte die Herbst-Spielzeit der Studiobühne unbedingt anbieten

 

Fürth. „Kultur muss leben – natürlich unter Corona-Bestimmungen“. So lautet die derzeit herausgegebene Maxime von Matthias „Mattl“ Dörsam, Betreiber der Studiobühne in Fürth und seines Zeichens als gefragter Musiker, Saxofonist und Klarinettist zu Hause auf den Bühnen und Studios der Region, in Deutschland und Europa. Er möchte die vier avisierten Programmpunkte in der Spielzeit Herbst 2020 stattfinden lassen.

Mit Simon Mager, dem Leiter des Ordnungsamtes Fürth, hat Dörsam die Maßnahmen abgesprochen, die eine Durchführung der Veranstaltungen „mit einer begrenzten Zuschauerzahl“ ermöglichen. Dörsam ist dabei voll des Lobes über Mager: „Er zeigte sich so gewissenhaft wie hilfsbereit und kooperativ.“ Die erste Regel lautet dann auch, dass Anmeldungen, Tickets-Bestellungen nur per E-Mail an matthiasdoersam@gmx.de oder über die Handynummer, 0175/5842428 möglich sind. Dörsam bittet darum, unbedingt Namen und Kontaktdaten zu hinterlassen: „Bezahlt wird dann an der Abendkasse.“

Die Anzahl der Plätze in der Studiobühne in der Fahrenbacher Straße 22 ist auf 30 beschränkt, verteilt auf die größeren Tische. Einzel- oder Zweierplätze können wegen der Abstandsregel nicht vergeben werden. Beim Umherlaufen besteht Maskenpflicht, an den Plätzen nicht, Meldebögen sind auszufüllen, lauten die weiteren Regeln. Die Ticketpreise sind ein wenig erhöht. Dörsam: „Die Künstler sollen irgendwie und einigermaßen angemessen bezahlt werden“.

25. Oktober: Jazz-Trio

Dann kann’s also losgehen: Der nächste eingeplante Termin ist am 25. Oktober (Sonntag) um 17 Uhr mit dem Trio Norbert Dömling (Bass), Martin Wagner (Akkordeon) und Jens Mackenthun (Gitarre). „In einer immer lauter werdenden Welt, in der sich scheinbar derjenige durchsetzt, der am lautesten schreit, konzentriert sich das Trio auf das Feinfühlige, auf Ruhe, Hingabe, Besonnenheit, Freiheit, Liebe“, heißt es dazu vom Veranstalter. Das mögen einige für kitschig halten, doch für die drei Musiker kann es „nie genug Gegenpole geben“. Ihr Sound ist alles andere als kitschig. Mal ruhig, entspannt und auf fast kammermusikalische Weise nach innen gerichtet, mal quirlig und voller urbaner, rockig-jazziger Energie: Der zeitgenössische europäische Jazz des Trios hat viele Facetten.

Weitere Termine 2020

Die nächsten ins Auge gefassten Termine in der Studiobühne sind dann am Donnerstag, 12. November, um 20 Uhr Hermann Kocks Klangcraft, am Donnerstag, 26. November, um 20 Uhr Thomas C. Breuer & Jochen Braun mit „Punktlandung im Nirgendwo“ und am 17. Dezember, ebenfalls Donnerstag um 20 Uhr, das Jutta-Brandl-Bernhard-Sperrfechter-Duo.

Matthias Dörsam im Gespräch abschließend: „Künstler und Veranstalter haben derzeit so gut wie keine Planungssicherheit. Solche Veranstaltungen können dazu beitragen, die Not ein klein wenig zu lindern.“ mk

Mein Youtube Beitrag

zur wegen Corona abgesagten

Cool-Tur 2020

in Rimbach Odenwald. 

Ich habe mal wieder ein Stück geschrieben, "Coronagerecht" aufgenommen

und ein kleines Filmchen dazu gemacht

..... die Besonderheit ist,

das ich alle Instrumente umständehalber

nur mit Links eingespielt habe

.... schaut mal rein.....

Left Hand Power

"...there are times in your live to do things lefthanded....." 


Composed, Arranged and Played left-handed by Matthias Dörsam


Instruments :
Snaredrum, Bigdrum, Piano, Contra-Altoclarinet, Clarinet, Rainwood-Flute, Bass-Flute, Flute, Piccolo-flute, Tenorsaxophone, Altosaxophone, Sopranosaxophone

 

Recorded and Mixed at Laukas Tonstudio by Matthias Dörsam, June 2020

Ich habe ein Stück zum Thema

"shut down"

geschrieben und im Laukas Tonstudio produziert. Würde mich freuen wenn ihr mal rein schaut:

 

April Eleven 

The Silence Of Shut Down

composed & arranged 

by

Matthias Dörsam

 

    Clarinet,  Alto-clarinet, Bass-clarinet, 

Sopranosax,  Altosax, 

Flute,  Altoflute,  

Piano,  Tarabucca,  

Big Drum, Shaker.

 played by 

Matthias Dörsam

 

    Recorded and mixed at Laukas Tonstudio18.04.2020 

by  Matthias Dörsam

 

www.matthiasdoersam.de 

 

A big "Thank You" to Milan Dörsam 

for his helping hands during the recording session

Was es aktuell noch Interessantes gibt

JAMPACK

Hallo Freunde,

schaut mal da rein    

das ist ein echt abgefahrenes Projekt

an dem ich sehr viel Freude habe....

Procrastination

Comp./Arr.: Matthias Dörsam (2019)

played by

Daniel Prandl - Piano, Stephan Schmolck - Doublebass

Dirik Schilgen - Drums, Matthias Doersam - Tenorsax Recorded live at Theater Heidelberg/Germany 2019.09.15 Zungenschlag Show 142 (Radiobühne)

......meine musikalische Familie für viele Jahre

Frankfurt City Blues Band - The Story 

Created by Achim Farr 

1976 - 2017.... and the Band goes on......

 

http://vimeo.com/channels/kommtaiweiwei

"Kommt Ai Weiwei mit dem Fahrrad ?"

 Ein Film von Paul Depprich.

Hier die Links zu den Liveaufnahmen  der Performance in der

Studiobühne am 07.10.2012 in 9 Teilen

Mitwirkende:

Matthias Debus - Bass, Otto Engelhardt - Piano, Trombone,

Gerd Baier - Piano, Mario Fadani - Bass,

Paul Depprich - LCC-Composition, JörgTeichert - Guitar/Voc, Elvira Plenar - Piano, Norbert Dömling - Bass,

Hans Reffert - Guitar, Bernd Hoffman - Guitar,

Michael Dorka - Uilleann pipes, Claudia Hutter,- Wort,

Ax Genrich Trio, Norbert Reichard - Didgeridoo,

Ralf-Werner Kopp - Trompete, T.U.E.S - 

Jochen Seiterle (guit )- Peter Antony (Piano/Keyb),

You Win Again, Alfred Baumgartner - Kunstpfeifer/Gitarre,

Dirik Schilgen - Drums, Franz Jürgen Dörsam - Fagott -

Michael Valentin (Gesang), Stephan Schmolck - Bass,

Martin Bärenz - Cello, Manuel Bärenz - Piano,

Jean-Michel Räber - Wort, Martina Pracht - Klangschalen, tevana.eu - Ingvo Clauder (Perc.), Claudio Spieler (Piano),

Tony Clark - Shakuhachi, Michi Köhler (Pianotuning),

Jürgen Kilian (Tr.) Matthias Dörsam (Klari. Sax.),

Tom Rittler - Akk, Olaf Schönborn - Altosax, tevana.eu,

Martina Pracht - Flöte,  Michael Köhler - Piano.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bild: Tom Rittler

Studiobühne 

- Raum für Kultur -

Fahrenbacherstr. 22       64658 Fürth/Odw.

Musik verschiedenster Art

Lesungen, Vorträge,

Vernissagen, Grenzüberschreitende Projekte

Alles was die Sinne schärft !

 Cafe Central 

HINGEHEN !!!!

Das Jazzportal 

in Deutschland

seit 1997

Es war mir eine große Freude die Show:

"Hochzeit mit Hindernissen" im

Theater Baden Baden

am

29.02.20 und am 01.03.20 spielen zu dürfen.

Ein tolles Ensemble !

Eine super Band ! 

Der wunderbare

 Musical Director 

"Hans Georg Wilhelm" !

.... und ein unglaublich

nettes Team

von Mitarbeitern im

ganzen Haus

So macht Musik Spass !!!!!!

(im Bild: Matthias Dörsam,

Jean-Michel Heiby,

Gernot Kögel) 

Meine aktuellen Musik-

empfehlungen:

Trio 3D - "Threesome"

Matthias Dörsam

Klar, Fl, Sax.

 Adax Dörsam

Gitarre uvm. 

Franz Jürgen Dörsam

Fagott

Erschienen bei Ring Musik

Rec.: Laukas Tonstudio und A.D.AX Studio

mit spannenden Gästen und meisterlich gemastert von

Lopazz lopazz@mixmastering.de 

und die genialen Fotos von

http://b7ue.com

Die neue CD von 

Martin Meinschäfer "

"Wer hat, der hat !"

Die neue CD von 

Joana 

"Tun wir was dazu"

Die aktuelle Doppel CD

von

Les Primitifs

Die neue CD des genialen Produzenten Keyboarder und Pianisten

Markus Wagner

"makoulé – cycle one"

Vocals:

Annette Kienzle-Ehrlich 

Marion La Marché

Birk Bonsen

John Keenan

Guitar

Ralf Blaschke

Saxophon

Matthias Dörsam.

Drums:

Matthias Wagner

Keyboards, Bass, Electronic Drums, Loops, Effekte, Composer, Arranger, Pruduction: 

Markus Wagner  

Recorded @

„tukan tonstudio“

www.makoule.com

Die neue CD von

Waiting for Frank

"Patchwork"

im Laukas Tonstudio aufgenommen.... 

Fin de Siglo

Rainer Michel

Korridor Orchester


Rainer Michel, Git/Luigin/Böhmat/

Geigenbaum/Comp.  

Martin Wagner, Akkordeon Matthias Dörsam, Klarinette/ Querflöte/ Saxophon

Raphael Zweifel, Cello

Gregor Praml, Kontrabass  

Lei Cheng, Violine  

Tianshu Jin, Violine/ Viola  Karina Japarova, Violine 

Er war nicht nur mein Lehrer, er war auch als Mensch ein echtes Vorbild....R.I.P. Andy

 

Neue Züricher Zeitung 27.11.2019

Die Form folgt dem Gefühl

Zum Tod des Schweizer

Jazzsaxofonisten

Andy Scherrer

Andy Scherrer war einer der bedeutendsten Saxofonisten des europäischen Jazz.

 

Die Emotion trug ihn durch die Musik, sein durchdringender Sound war gesättigt mit Gefühl. Wenn sich Andy Scherrer auf der Bühne aufstellte, aufrecht und beherrscht, den Kopf leicht genickt und das Saxofon zur Seite geneigt, sprach aus der magistralen Statur die reine Konzentration. Nichts sollte den expressiven Fluss hemmen, der sich bald in sanguinischen Momenten, bald in melancholischer Einkehr manifestierte.

Doch Andy Scherrers Musikalität erschöpfte sich nicht im impulsiven Ausdruck. Vielmehr schaffte er es, scheinbare Gegensätze zu überwinden und das Lyrische mit musikalischer Logik, die Ekstase durch Weitsicht zu formen. So konnte man an seiner inspirierten Improvisation die unverwüstliche Vitalität ebenso rühmen wie seine eindrückliche Reife.

Amerikanische Vorbilder

1946 geboren im toggenburgischen Brunnadern, wuchs Andy Scherrer in Glarus auf, bevor er Basel zu seiner Wahlheimat machte. Mit fünfzehn Jahren brachte er sich autodidaktisch das Saxofonspiel bei; 12 Jahre später erst nahm er klassischen Saxofonunterricht bei Ivan Roth in Basel, um sich schliesslich für die Swiss Jazz School in Bern anzumelden.

Seine bedeutendsten Lehrer aber waren die stilbildenden amerikanischen Saxofonisten der fünfziger und sechziger Jahre – namentlich Joe Henderson, John Coltrane und Wayne Shorter. Man kann nicht sagen, Andy Scherrer habe sich auf die Schultern dieser Idole gestellt, um über ihren Horizont hinauszublicken. Vielmehr hat er ihre Errungenschaften – etwa die harmonischen Erweiterungen, die modale Improvisation, das Spiel in «Sheets» – verinnerlicht, um daraus die eigene Phantasie zu speisen.

 

Andy Scherrer zählte seit den siebziger Jahren zu den bedeutendsten Jazzmusikern der Schweiz und Europas. Er stand mit internationalen Stars wie Mel Lewis, Cedar Walton, Abdullah Ibrahim und Bill Carrothers auf der Bühne. Und er profilierte sich in Bands wie den Hot Mallets des Basler Bassisten Isla Eckinger, im Sextett Magog des Zürcher Pianisten Klaus Koenig, in George Gruntz’ Concert Jazz Band oder in Mathias Rüeggs Vienna Jazz Orchestra.

 
IFrame

Dass er erst im Alter von 53 Jahren ein Album unter seinem Namen herausbrachte, spricht wohl für Andy Scherrers Zurückhaltung. Und wenn er in seiner Musik eigentlich stets amerikanische Traditionen pflegte und weder einen eminent europäischen noch schweizerischen Tonfall suchte, so war er doch geprägt von helvetischer Bescheidenheit. Diese mochte zwar den internationalen Erfolg etwas hemmen. Dafür verhalf sie dem grossen Tenor- und Sopransaxofonisten, der auch als Pianist überzeugte, zu einer künstlerischen Prägnanz, die alles Prahlerische, Effekthascherische hinter sich liess.

Der einflussreiche Pädagoge

Die Bedeutung Andy Scherrers für den Schweizer Jazz ist nicht hoch genug einzuschätzen. Dabei wirkte er nicht nur als wegweisender Instrumentalist, sondern auch als Lehrer. Von 1975 bis 2011 war er an der Swiss Jazz School in Bern tätig, die er einst selber besucht hatte. Generationen von Schweizer Jazzsaxofonisten gingen zu ihm in den Unterricht.

Später hat sich Andy Scherrer verdient gemacht um die jüngere Szene, indem er sich für zahlreiche Projekte engagieren liess. In Erinnerung bleibt zum Beispiel das Quartett seines Schülers Donat Fisch, das ihn vor Jahren zu Höhenflügen animierte. So konnte er begeistern, wo immer er sich als Sideman in Stellung brachte. Aber was heisst schon Sideman im Falle des Schweizer Saxofon-«Colossus», der mit seinem beherzten Sound stets den musikalischen Mittelpunkt markierte? – Am Montag ist er im Alter von 73 Jahren nach längerer Krankheit gestorben.

Und schon wieder ist einer meiner Lehrmeister gegangen:

Mein Klarinettenprofessor

an der Musikhochschule Mannheim

Bild: Blüthner

Mannheimer Morgen 07.12.2019

LUDWIGSHAFEN

MUSIK

Trauer um Hans Pfeifer

Ludwigshafen. Als Leiter des Jugendblasorchesters Ludwigshafen wirkte er ebenso jahrzehntelang wie als Dozent der Mannheimer Musikhochschule. Hans Pfeifer (Bild) ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Der Maudacher hatte 1969 das Jugendblasorchester des Heuss-Gymnasiums gegründet, aus dem das städtische Jugendblasorchester hervorging. Der frühere Soloklarinettist der Staatsphilharmonie war ab 1980 an der Hochschule tätig und wurde mit dem Bundesverdienstkreuz und Maximilianstaler der Stadt geehrt. Er wird am Freitag, 13. Dezember, 12 Uhr, auf dem Maudacher Friedhof beerdigt.(Bild: Blüthner)                  Der Wikipedia Link zu Hans Pfeifer

Studiobühne Austellung             Horst Janssen 

Der 1929 in Hamburg geborene Ausnahmekünstler, gilt mit seinen Zeichnungen, Aquarellen, Gouachen, Radierungen, Holzschnitten und Lithographien als einer der herausragendsten und produktivsten Zeichner und Grafiker des 20. Jahrhunderts.
Er verfasste Aufsätze, Traktate, Kurzgeschichten und schuf Plakate, viele davon sin im „Horst-Janssen-Museum“ in Oldenburg zu sehen.
Klaus Ruhr stellt hier eine Reihe bekannter Plakate

- sämtlich original signiert - aus.
Durch Auflösung der Sammlung stehen die Plakate zum Verkauf.

....Besucher seit 12.07.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Matthias Dörsam