Matthias Dörsam - Komponist - Saxophone - Klarinetten - Flöten - Laukas Tonstudio - Studiobühne
Matthias Dörsam - Komponist - Saxophone - Klarinetten - Flöten - Laukas Tonstudio - Studiobühne

Matthias Dörsam

Hallo Freunde - Music, Musik, Composer, Composition, Komponist, Saxophone, Saxofon, Sopraninosax, Sopranosax 

Hi Folks - Salute - Buenos dias amigos - Dobry Den -  Sopransax,, Altosax,

Bonjour mes amis !! Altsax, Tenorsax, Baritonesax, Basssax, Clarinet, Klarinette, Bassclarinet, Bassklarinette,

New York, Berlin, Mannheim, Frankfurt, Stuttgart, Darmstadt, Ludwigshafen, Mainz, Wiesbaden

Schön, das ihr da seid !!! Flute, Flöte, Querflöte, Querflöte, Altoflute, Altflöte, Bassflute, Bassflöte, Piccoloflute, 

Es gibt Infos und Bilder zu: Piccolo, Tonstudio, Jazz, Accoustic, Akustische Musik, Klassik, Folk, Neue Musik,

* Konzerten und Projekten von und mit mir. Crossover, Chamber Music, Kammermusik, 

* Der Studiobühne - Raum für Kultur Soul, Funk, Mannheim,  Heidelberg, Frankfurt, Darmstadt,  

* Produktionen im Laukas Tonstudio Working Act, Herrencombo, New York, Freejazz, Swing, g,

* Konzerttermine Jazz, Marching Band,  Klassik, Bach, Beethoven, Stravinsky, Bartok, Miles Davis, Bob Berg, 

* Dies und das so drum herum John Coltrane,  Miles Davis, Bob Berg, Michael Brecker, Improvisation

Saxshop, Frankfurt City Blues Band, Les Primitifs, Torsten Zwingenberger, Berlin 21, Trio, Frieder Berlin, Swing Size Orchestra

Schaut euch um und seht was ich so alles treibe......

Viel Spaß dabei. Madeleine Sauveur, Clemens Maria Kitschen, NDR, WDR, SWR, Jeff Jensen, Ali Neander, Rodgau Monotones

Matthias Dörsa m, Sheila Jordan, Christof Sänger, Piano, Gustl Mayer, Saxofon, Werner Acker, Max Hacker, Flux, 

Was es aktuell noch Interessantes gibt

Das Trio 3D

in Eriwan

Robert Amirkhanyan

der Komponist der Lorscher Hymne,

feiert 80. Geburtstag

 

Die Beziehung zwischen  Lorsch und Armenien ist eine besondere. Zwischen dem hiesigen Kloster und dem Kloster Geghard in der Kaukasusrepublik besteht seit 1998 ein Unesco-Partnerschaftsvertrag. Die „Lorscher Hymne“ zum 1250-jährigen Bestehen der Stadt wurde von einem Armenier geschrieben: Robert Amirkhanyan. Am Samstag, 16. November, feierte der weltweit renommierte Komponist, Pianist und Sänger seinen 80. Geburtstag.

Seit den 60er Jahren ist der „Maestro“, wie ihn die Armenier ehrfurchtsvoll nennen,  die „Stimme Armeniens“. Seine Kompositionen sind jedem Armenier bekannt, sein Stück „Patria“ ist quasi die offizielle Nationalhymne. In Lorsch gab er im Rahmen der Partnerschaft mehrere gefeierte Konzerte. 2014 präsentierte er mit dem jungen Bariton Gurgen Baveyan die von ihm komponierte Lorscher Hymne live vor der Königshalle. Zuletzt gab er 2017 mit seinen Schülern und Interpreten Seda Amir-Karayan und Gurgen Baveyan das Konzert „Before and After“, das er seinem engen Freund Ernst-Ludwig Drayß widmete. Wenn immer Gäste aus Lorsch nach Eriwan kommen, kümmert sich Robert um „seine Lorscher“, oft mit einem privaten Konzert in seinem Haus in den armenischen Bergen.

Zu seinem beiden Festkonzerten am 23. und November in Eriwan wird Drayß mit einer Delegation dort sein und auch das Geschenk der Stadt Lorsch überreichen. Begleitet wird er zudem von den drei Brüdern Adax, Matthias und Franz Dörsam, die unter dem Namen „Trio 3 D“ am Sonntag, den 25. November ein Konzert „Tribute to Robert“ in Eriwan als besonderes Geschenk aus Deutschland geben werden. Arrangiert wurde das von dem in Lorsch ansässigen Verein „Noah“, der sich um die Partnerschaft kümmert.

 

 

Ein schöner Artikel in der Offenbach Post vom 14.09.2019 über das Ditches Dew Projekt von Jens Joneleit (Composer, Drums.) und Ali Neander (Guitar), mit Thomas Schüler (Trumpet), Matthias Dörsam (Sopranosax, Tenorsax, Altoclar., Bassclar.), Peter Glaßner (Piano), Stefan Langer (Bass)

15.11.2019

Ditches Dew     

Maximal Kulturinitiative Rodgau e.V, 
Eisenbahnstraße 13, 
63110 Rodgau

https://www.maximal-rodgau.de

 

DITCHES DEW  

Im April 2019 lud Neue-Musik-Komponist Jens Joneleit seinen Musikerkollegen und Musikchef der "Rodgau Monotones" Alfred „Ali“ Neander zu einer Jam-Session in seinen Keller in Nieder-Roden ein und beide spielten bei Aufnahmen improvisierend, Neander an der E- Gitarre und Joneleit am Schlagzeug, live zahlreiche neue Stücke ein. Danach nahm Joneleit auf zusätzlichen Spuren E-Bass und E- Piano auf. Ein Grundstock war gelegt für ein Studioprojekt, welches Joneleit in programmatischer Hinsicht nicht nur als eine neue Form des Aufeinandertreffen des Free-Jazz auf Rock-Fusion- Jazz versteht, sondern automatisch auch als eine Art Hommage an das bahnbrechende Studio-Doppelalbum von Miles Davis „Bitches Brew“, welches 2020 sein 50. Jubiläum seines Erscheinens begehen wird. 

Genauso frei im Umgang mit improvisiertem Klangmaterial, wie seinerzeit der Produzent Teo Macero bei Bitches Brew verfuhr, ging Joneleit bei der Weiterentwicklung von Ditches Dew vor: Nicht nur hat Joneleit zahlreichen Live-Stücken durch Schneiden und Editieren vollkommen andere Strukturen gegeben, sondern hat zusätzlich diese neuen Strukturen dann live noch durch weiterer Instrumentalisten, wie z.B. Matthias „Mattl“ Dörsam an Klarinetten und Saxofonen, oder Thomas „Tom“ Schüler mit Trompeten und Flügelhorn improvisierend bespielen lassen, welche die Stücke erheblich bereicherten. Entstanden sind in dieser Weise Stücke in einer Gesamtaufführungsdauer von bis zu 160 Minuten, die Joneleit plant im Jahr 2020 bei einem namhaften Label als CDs und Downloads zu veröffentlichen. 

Das Ditches Dew Konzert im Maximal ist damit nicht nur eine Voraufführung des noch nie gemeinsam als Sextett „live“ gespielten Materials, sondern überhaupt auch eine veritable Uraufführung von Teilen des Ditches Dew Projekts. 

Die Stücke von Ditches Dew rufen mit ihrer zum Teil sehr extremen Dichte und Komplexität eine Sogwirkung hervor, die den Hörer mit offenen Ohren in einen Bann zieht, sich aus dem Alltags-Tun weg und herunter zu bringen, in einen Klangwelt-Strudel einzutauchen und aufmerksam und auch etwas Bewusstseins-mäßig auf einer vollkommen ungekannten Erfahrungsebene zuzuhören. 

Line-up:
Ali Neander, E-Gitarre Matthias Dörsam, Saxofone Tom Schüler, Trompete Stephan Langer, E-Bass Peter Glaßner, E-Piano Jens Joneleit, Schlagzeug 

Meine nächsten Livetipps ..... 

Weitere :  bitte unter Livetermine schauen !!!

24.11. 2019,19:30

Trio 3D (Dörsam, Dörsam, Dörsam)

Adax Dörsam, Git. 

Franz Jürgen Dörsam, Fagott 

Matthias Dörsam, Klarinette

Armenien, Yerewan: "Komitas Chamber Music Hall"

"Tribute to Robert - from classical to klezmer". 

As guest the wonderful singer Varsenik Avanyan will perform the

"Laudate Dominum" from W. A. Mozart.

The concert is dedicated to the 80th birthday of Robert Amirkhanyan

https://en.wikipedia.org/wiki/Komitas_Chamber_Music_House

 

01.12. 2019

Intensiv-Station 

das NDR Satiremagazin - NDR-Info

Uelzen

 

06.12.2019

WDR5 Radioshow 

Parktheater Iserlohn http://www.radiobuehne.de/

 

 !!!! AKTUELL !!!!

Studiobühne

Do. 21.11.2019, 20:00

Michelangela

Nora Weinand - Mezzo Sopran

Jette Dorka Rezitation

Angela Öztanil Klassische Gitarre

Michael Dorka Stahlsaiten Gitarre

Britpop anno 1603

Michelangela

Anno 1603 war die Laute das Modeinstrument und John Dowland der Eric Clapton seiner Zeit, inklusive Damenwelt und internationalen Tourneen.
Seine Musik und die seiner Mitstreiter gehen immer noch unter die Haut und präsentieren sich überaus passend für das 21. Jahrhundert.
Was damals Laute war ist heute die Gitarre. Oder im Falle von Michelangela gleich zwei: eine klassische Konzertgitarre und eine Westerngitarre mit Stahlseiten. 
Angela Öztanil und Michael Dorka sind diese ungewöhnliche Gitarrenpartnerschaft eingegangen; ganz gewiss im Sinne Dowlands.
Zu seiner Zeit waren die aktuellen Instrumental‐ und Songkompositionen in ihrer Akzeptanz beim Publikum vergleichbar mit dem, was heute Rock‐ oder Popmusik ausmacht.
Die Songs aus jener Zeit werden an diesem Abend von der Sängerin Nora Weinand vorgetragen, die klingenden, rockigen Shakespeare‐Sonette von der Rezitatorin Jette Dorka. 

Dabei wird der hochkulturelle Shakespeare soweit geerdet, dass seine Reime auch schon mal auf pfälzisch daher kommen.

Und was es von anderen großen Stars der Musikgeschichte wie Mozart, Beethoven und den Beatles noch bemerkenswert Launiges zu bemerken gibt, wird ebenfalls mit Augenzwinkern berichtet.

 

Mainzer Allgemeine Zeitung:

„ausdrucksstark und voller Dynamik“ – „wunderbare Töne, die ein harmonisches Klangerlebnis zauberten“ – „Gänsehautgefühl“.

 

Marbacher Zeitung:

„heiterer Abend der leisen Töne“ – „entspannte Stimmung“

 

Publikum: 

„Super, die ganze stressige Arbeitswoche ist wie weggeblasen.“

 Studiobühne Herbst/Winter 2019

 

Do.12.09.2019, 20:00

Jazz Pistols

Stefan Ivan Schäfer, Git

Christoph Victor Kaiser, Bass 

Thomas Lui Ludwig,Drums

VV 15€ - AK 17€

 

Mo.14.10 2019, 20:00

Lammel I Lauer I Bornstein

Andreas Lammel: piano

René Bornstein: double bass

Florian Lauer: drums

VV 15€ - AK 17€


So. 03.11.2019, 17:00

Thomas Nicolai & Robert Neumann

Das neue Programm

"VORSPIEL UND ANDERE HÖHEPUNKTE"

VV 15€ - AK 17€


Do. 21.11.2019, 20:00

Michelangela

Nora Weinand, Mezzo Sopran

Jette Dorka, Rezitation

Angela Öztanil Klassische Gitarre

Michael Dorka Stahlsaiten Gitarre

VV 15€ - AK 17€


Do. 19.12.2019, 20:00
Waiting for Frank
Armin Steigler, git/voc

Frank Schork, git/voc/Bass
Marco Schilling, git/voc/Piano/Acc.
André Clemens, git/voc/Flutes

Helmut Lerchl Voc/Perc.

VV 15€ - AK 17€

 

 

Studiobühne - Programm Frühjahr/Sommer 2020


So. 19.01.2020, 17:00

"Swinging Busch"  

Huub Dutch & Chris Oettinger spielen "Max und Moritz"

Eine fabelhafte Vertonung in sieben Streichen

VV 15€ - AK 17€

 

 

So. 09.02.2020, 17:00

South West Oldtime All Stars featuring Trevor Richards

- The Original Louis Armstrong Hot Five/Hot Seven Classics -

Martin Auer-tp, Gary Fuhrmann-cl, Felix Fromm-tb
Trevor Richards-dr, Thomas Stabenow-b, Matthew "the Cat" Bookert-tuba, 

Jörg Teichert-banjo, Thilo Wagner-p

VV 18€ - AK 20€

 

 

So.23.02.2020, 17:00

Julian Dawson

Singer, songwriter, guitarist,

harmonica player, author and

solo performer

VV 15€ - AK 17€

 

So. 08.03.2020, 17:00

JEAN-PHILIPPE BORDIER QUARTETT

Jean-Philippe Bordier, git

Guillaume Naud, org

Pascal Bivalski, vib

Andreas Neubauer, drums

VV 15€ - AK 17€

 

Do. 26.03.2020, 20:00

Bilderband

Daniel Buch, Sax

Johannes Mann, Gitarre

Antoine Spranger, Klavier

Lukas Hatzis, Bass

Tobias Frohnhöfer, Schlagzeug

VV 15€ - AK 17€

 

Do. 23.04.2020, 20:00

Me, Myself and Them

Sandie Wollasch , Voc

JörgTeichert, Guitar

Martin Meixner, Keys

VV 15€ - AK 17€

 

 

Do. 01.10.2020, 20:00

LEDBELLY CALLS 

Adax Dörsam - Timo Gross

VV 15€ - AK 17€

 

12.11.2020

Hermann Kocks Klangcraft 

special guest: Matthias Dörsam 

VV 15€ - AK 17€

Die nächsten 

Zungenschlag Shows 

im Theater Heidelberg

Video-Clip:  https://vimeo.com/363627320

 

144. Zungenschlag / 10. Mai 2020, 19.00 Uhr

Wie nahe Gut und Böse, Liebe und Hass, Freund und Feind beieinander liegen weiß jeder, der einmal morgens um sieben am Straßenverkehr teilgenommen hat. Und so nennt Florian Schroeder sein aktuelles Programm „Ausnahmezustand“ und spannt den Bogen von großer Weltpolitik bis zur Kücheninsel am Prenzlauer Berg. Warum der böse Egoismus gut ist, wieso wir alle Betrüger sind und warum Kontrolle gut, Vertrauen aber viel besser ist. Klar: als Kabarettzuschauer gehören Sie sowieso zu den Guten: Sie sind schön, gebildet und immer auf der richtigen Seite. Aber der Teufel steckt bekanntlich im Detail. Außerdem in in Heidelbergs kultiger KabarettTalkMusikTheaterComedyImprovistionsBühnenShow das Live-Hörspiel um Privatermittler Harry Stahl, die A-Cappella-Band Triologie, Rosemie Warth, Nina Wurman, Bernhard Bentgens, Axel Naumer, Jean-Michel Räber und die

Schlag-Auf-Schlag-Band.

 

145. Zungenschlag / 14. Juni 2020, 19.00 Uhr

Mit Charme, Eleganz und Wortwitz zaubert dieser “Fliegende Holländer“ Sie im Nu in eine der spannendsten Epochen: die „Goldenen Zwanziger Jahre“, die noch nie so aktuell waren, wie in unserer Zeit. Robert Kreis lässt diese Zeit wieder aufleben und fegt mit seiner schwungvollen Ein-Mann-Show am Flügel mühelos den Staub von den Tasten. In den Texten, Couplets und rasanten Wortspielereien zeigen sich die 20er von ihrer frischsten, frechsten und frivolsten Seite. Mit verblüffender Leichtigkeit spannt Kreis höchstvergnüglich einen unterhaltsamen Bogen zwischen Gestern und Heute. Parodien und Persiflagen entführen Sie in die aufregende Welt des Amüsements, doch immer mit einem hintersinnigen Blick in die Zukunft. Lassen Sie sich das nicht entgehen: perfektes Entertainment, das niveauvolle Unterhaltung vom Feinsten garantiert! Dazu gibt es wieder aktuelle Radiosatire in Heidelbergs kultiger KabarettTalkMusikTheaterComedyImprovistionsBühnenShow und das Live-Hörspiel um Privatermittler Harry Stahl, die A-Cappella-Band Triologie, Rosemie Warth, Nina Wurman, Bernhard Bentgens, Axel Naumer, Jean-Michel Räber und die

Schlag-Auf-Schlag-Band.

 

Die Schlag-Auf-Schlag-Band:

Matthias Dörsam , Sax, Klar, Flöte

Daniel Prandl, Klavier

Stephan Schmolck, Bass

Dirik Schilgen, Schlagzeug

 

Die Karten kosten € 28,00, erm. €25,00 zzgl. Gebühren

......meine musikalische Familie für viele Jahre

Frankfurt City Blues Band - The Story 

Created by Achim Farr 

1976 - 2017.... and the Band goes on......

 

Zum

Thema EU-Urheberrecht  

Artikel 13 (2)

Liebe Leute, 

die Plattformen verdienen Unsummen mit den Leistungen (Musik) meiner Kollegen und mir und wälzen sogar die Verantwortung im Bezug auf Urheberrechte auf den User, also Euch ab.......denkt mal drüber nach.

 

YouTube und respektive Google wollen Geld sparen. In ihrem Brief an die YouTube-Community erwähnt die YouTube-Chefin Susan Wojcicki nicht, dass die Plattform viele Jahre von der Nutzung urheberrechtlich geschützter Inhalte profitiert hat. Die Reform verpflichtet Internetkonzerne wie Google oder Facebook, sich an den Kosten der von ihnen verbreiteten Inhalte zu beteiligen und Verantwortung zu übernehmen. Die Konzerne wollen weder Urheber fair bezahlen noch ihr lukratives Geschäftsmodell verändern müssen. Facebook erwirtschaftete im vergangenen Jahr 16 Milliarden Dollar, Google 12,7 Milliarden Dollar. Eine faire Bezahlung der Urheber wäre also durchaus möglich.

 

Bisher wälzen die User Uploaded Content-Plattformen jegliche Verantwortung für die Klärung von Urheberrechten auf ihre Nutzer ab. Artikel 13 (2) sieht demgegenüber vor, dass Lizenzvereinbarungen auch die Handlungen der Uploader umfassen sollen. Die Nutzer der Plattformen werden also diesbezüglich von der Haftung befreit.

 

http://vimeo.com/channels/kommtaiweiwei

"Kommt Ai Weiwei mit dem Fahrrad ?"

 Ein Film von Paul Depprich.

Hier die Links zu den Liveaufnahmen  der Performance in der

Studiobühne am 07.10.2012 in 9 Teilen

Mitwirkende:

Matthias Debus - Bass, Otto Engelhardt - Piano, Trombone,

Gerd Baier - Piano, Mario Fadani - Bass,

Paul Depprich - LCC-Composition, JörgTeichert - Guitar/Voc, Elvira Plenar - Piano, Norbert Dömling - Bass,

Hans Reffert - Guitar, Bernd Hoffman - Guitar,

Michael Dorka - Uilleann pipes, Claudia Hutter,- Wort,

Ax Genrich Trio, Norbert Reichard - Didgeridoo,

Ralf-Werner Kopp - Trompete, T.U.E.S - 

Jochen Seiterle (guit )- Peter Antony (Piano/Keyb),

You Win Again, Alfred Baumgartner - Kunstpfeifer/Gitarre,

Dirik Schilgen - Drums, Franz Jürgen Dörsam - Fagott -

Michael Valentin (Gesang), Stephan Schmolck - Bass,

Martin Bärenz - Cello, Manuel Bärenz - Piano,

Jean-Michel Räber - Wort, Martina Pracht - Klangschalen, tevana.eu - Ingvo Clauder (Perc.), Claudio Spieler (Piano),

Tony Clark - Shakuhachi, Michi Köhler (Pianotuning),

Jürgen Kilian (Tr.) Matthias Dörsam (Klari. Sax.),

Tom Rittler - Akk, Olaf Schönborn - Altosax, tevana.eu,

Martina Pracht - Flöte,  Michael Köhler - Piano.

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Bild: Tom Rittler

Studiobühne 

- Raum für Kultur -

Fahrenbacherstr. 22       64658 Fürth/Odw.

Musik verschiedenster Art

Lesungen, Vorträge,

Vernissagen, Grenzüberschreitende Projekte

Alles was die Sinne schärft !

Mein absoluter Konzerttipp:

 Cafe Central 

HINGEHEN !!!!

Billy Cobham Culture Mix 

cafe central sonntag 10.11.

einlass:19h  beginn:20h

 

Line Up 

Billy Cobham - drums

David Dunsmuir - guitar

Michael Mondesir - bass

Steve Hamilton - keyboards

Camelia Ben Nacer - keyboards

 

Neu !!!!!

Trio 3D - "Threesome"

Matthias Dörsam

Klar, Fl, Sax.

 Adax Dörsam

Gitarre uvm. 

Franz Jürgen Dörsam

Fagott

Erschienen bei Ring Musik

Rec.: Laukas Tonstudio und A.D.AX Studio

mit spannenden Gästen und meisterlich gemastert von

Lopazz lopazz@mixmastering.de 

und die genialen Fotos von

http://b7ue.com

Neu !!!!!

Die neue CD von:

Les Primitifs "petit"

ist da !!!!

Vorbestellungen hier:  laurentleroi@gmx.de 

 

les primitifs:

Laurent Leroi-Accordéons, Matthias Dörsam-Clar, Fl, Sax, Erwin Ditzner-Batterie, Perc , Michael Herzer-Contrebasse

Das Jazzportal 

in Deutschland

seit 1997

Studiobühne Austellung             Horst Janssen 

Der 1929 in Hamburg geborene Ausnahmekünstler, gilt mit seinen Zeichnungen, Aquarellen, Gouachen, Radierungen, Holzschnitten und Lithographien als einer der herausragendsten und produktivsten Zeichner und Grafiker des 20. Jahrhunderts.
Er verfasste Aufsätze, Traktate, Kurzgeschichten und schuf Plakate, viele davon sin im „Horst-Janssen-Museum“ in Oldenburg zu sehen.
Klaus Ruhr stellt hier eine Reihe bekannter Plakate

- sämtlich original signiert - aus.
Durch Auflösung der Sammlung stehen die Plakate zum Verkauf.

Meine aktuellen Musik-

empfehlungen:

Die neue CD des genialen Produzenten Keyboarder und Pianisten

Markus Wagner

"makoulé – cycle one"

Vocals:

Annette Kienzle-Ehrlich 

Marion La Marché

Birk Bonsen

John Keenan

Guitar

Ralf Blaschke

Saxophon

Matthias Dörsam.

Drums:

Matthias Wagner

Keyboards, Bass, Electronic Drums, Loops, Effekte, Composer, Arranger, Pruduction: 

Markus Wagner  

Recorded @

„tukan tonstudio“

www.makoule.com

Die neue CD von

Waiting for Frank

"Patchwork"

im Laukas Tonstudio aufgenommen.... 

Fin de Siglo

Rainer Michel

Korridor Orchester


Rainer Michel, Git/Luigin/Böhmat/

Geigenbaum/Comp.  

Martin Wagner, Akkordeon Matthias Dörsam, Klarinette/ Querflöte/ Saxophon

Raphael Zweifel, Cello

Gregor Praml, Kontrabass  

Lei Cheng, Violine  

Tianshu Jin, Violine/ Viola  Karina Japarova, Violine 

Chanson-Lounge CD "Cafe Blauer Engel"

 

Ali Neander und Sabine Fischmann haben vor ein paar Jahren ein "Chanson-Lounge" Projekt in Angriff genommen: Klassische deutsche Chansons als Lounge Versionen. Sabine Fischmann hat mehrstimmig gesungen, Ali hat elektronische Arrangements dazu gemacht und die wunderbaren Musiker Joo Kraus (Trompete und Flügelhorn) und Matthias Dörsam (Flöte und Saxofon) haben dazu improvisiert. Wir haben lange daran rumgebastelt und jetzt ist sie fertig: die Chanson-Lounge CD 
"CAFE BLAUER ENGEL".

....Besucher seit 12.07.2018

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Matthias Dörsam